Lichthaus 152 in Homberg: Bauabnahme erfolgt

Und wieder wurde ein Bau erfolgreich abgenommen. Das Lichthaus 152 in Homberg / Ohm wurde damit mängelfrei und besenrein an die glücklichen Bauherren übergeben. Keine Beanstandungen, keine Restleistungen, alles in Ordnung.

Durch die Abnahme des Hauses erfolgt die Übergabe des Werks an den Käufer. Dieser erkennt somit die Bauleistung an. Alle Baubeteiligten müssen zur Abnahme erscheinen.

Weitere Haustypen, die Sie mit uns gemeinsam bauen können, aktuelle Rohbaubesichtigungen und vieles mehr unter:
www.krag-hausbau.de/hausausstellung.html

Advertisements

Lichthaus 152 in Homberg: Abnahme

Ein weiterer Neubau eines Town & Country Hauses geht in die Zielgerade: Im Lichthaus 152 in Homberg (Vogelsbergkreis) ist fast alles bereit für den baldigen Einzug der zukünftigen Bewohner. Die Fliesenarbeiten sind nun fertiggestellt. Noch in dieser Woche erfolgt die Abnahme des Hauses durch die Bauherren.

Zur Info: Durch die Abnahme des Hauses erfolgt die Übergabe des Werks an den Käufer. Dieser erkennt dann das Werk, die Bauleistung als im Wesentlichen vertragsgerecht an. Alle Baubeteiligten müssen zur Abnahme erscheinen. Üblicherweise wird die Abnahme von Fachleuten durchgeführt (Architekt, Statiker, Ingenieur) und dem Auftraggeber (Bauherrschaft). Eine Abnahme bedeutet auch die Freigabe einer Zahlung.

Weitere Haustypen, die Sie mit uns gemeinsam bauen können, aktuelle Rohbaubesichtigungen und vieles mehr unter:
www.krag-hausbau.de/hausausstellung.html

Rohbaubesichtigung in Homberg

Zu Rohbaubesichtigung des Lichthaus 152

am Sonntag, 10. April 2011, von 14 bis 16 Uhr
in 35315 Homberg, Erfurter Str. 5

laden wir alle Interessierten herzlich ein.

Wegbeschreibung: Von Appenrod aus kommend in die zweite Straße auf der linken Seite (Sudetenstraße) abbiegen. Danach die erste Straße rechts, danach wieder die erste Straße links abbiegen. Die nächste Straße links fahren. Die Baustelle befindet sich auf der rechten Seite.

Das Lichthaus 152 von Town & Country macht Ihren Traum vom Wohnen wahr: viel Licht, viel Raum und Geborgenheit. Die Besonderheiten dieses Neubaus: Dachüberstand verbreitert, dickeres Mauerwerk, Sonder-Fenster mit Sprossen. Mehr Informationen finden Sie auch unter www.krag-hausbau.de/besichtigung.html

Hausbau in Homberg: Außenputz fertig

Der Neubau des Town & Country Hauses Typ Lichthaus 152 in Homberg (Vogelsbergkreis) nimmt Gestalt an: Der Außenputz des Bauvorhabens ist fertiggestellt, das Gerüst wurde bereits abgebaut. Nun wird die Innentreppe eingebaut. Am 10. August 2011 ist Besichtigung.

Weitere Haustypen, die Sie mit uns gemeinsam bauen können, aktuelle Rohbaubesichtigungen und vieles mehr unter: www.krag-hausbau.de/hausausstellung.html

Hausbau in Homberg 2

Unser aktuelles Bauvorhaben in Homberg (Vogelsbergkreis), der Neubau des Town & Country Hauses Typ Lichthaus 152, geht sehr gut voran. Nachdem die Bodenplatte gelegt wurde, sind mittlerweile auch Erd- und Obergeschoss gemauert und der Dachstuhl gerichtet.

Weitere Haustypen, die Sie mit uns gemeinsam bauen können, aktuelle Rohbaubesichtigungen und vieles mehr unter: www.krag-hausbau.de/hausausstellung.html

Hausbau in Homberg

Die Bodenplatte für den Neubau des Town & Country Hauses des Typs Lichthaus 152 in Homberg (Vogelsbergkreis) liegt bereits. In Kürze entsteht hier ein wunderschönes Haus mit viel Platz und vor allem viel Licht für die ganze Familie.

Weitere Haustypen, die Sie mit uns gemeinsam bauen können, aktuelle Rohbaubesichtigungen und vieles mehr unter: www.krag-hausbau.info/hausausstellung.html

Checkliste Hausbau: Erfolgreiches Bauen

Einige Hinweise für erfolgreiches Bauen

1. Qualitätskontrolle
Zwischen einem privaten Bauherrn und dem gewerblich tätigen Bauunternehmen besteht häufig nicht nur ein Wissensgefälle, ob eine Leistung mangelfrei ist oder nicht, vielmehr sind auch die Verhandlungspositionen und „Druckmittel“ der Vertragsbeteiligten ungleich verteilt. In dieser Konstellation hilft eine baubegleitende Qualitätskontrolle durch eine unabhängige Institution, das Gleichgewicht zwischen den Vertragsparteien herzustellen. Auch für den Unternehmer bedeutet eine baubegleitende Qualitätskontrolle einen erheblichen Vorteil, denn häufig können frühzeitig erkannte Mängel mit einem geringeren Kostenaufwand behoben werden, als wenn später an einem bereits fertiggestellten Bauvorhaben nachgebessert werden muss.

2. Blower-Door-Test
Im Hinblick auf die erhebliche Bedeutung der Luftdichtheit eines Gebäudes, die auch durch die Regelungen in der EnEV  Energieeinsparverordnung) unterstrichen wird, und die widrigenfalls drohenden, erheblichen Schäden für die Bausubstanz und die Gesundheit der Bewohner sowie mit Rücksicht auf den Klimaschutz ist ein sog. Blower-Door-Test ein wichtiges Instrument um eine qualitativ hochwertige Ausführung des Bauvorhabens sicherzustellen und zu überprüfen. Der ausführende Bauunternehmer muss ebenfalls ein Interesse an einem bestandenen Blower-Door-Test haben: Denn ein Verstoß gegen die Vorgaben der EnEV stellt einen Mangel dar (OLG Brandenburg, Urt. v. 02.10.2008, Az.: 12 U 92/08).

3. Baugrundgutachten
Es hat sich herumgesprochen, dass der Baugrund erhebliche Risiken für die frist- und kostengerechte Erstellung eines Bauvorhabens birgt. Um dieses Wagnis – soweit wie möglich – einzugrenzen, bietet es sich an, bereits vor Planungs- bzw. Baubeginn ein Baugrundgutachten einzuholen. Dies liegt im Interesse beider Parteien. Zum einen kann sich der Bauherr auf die notwendigen Maßnahmen bzw. Kosten einrichten und nerven- und zeitraubende Meinungsverschiedenheiten während der Ausführungsphase vermeiden. Zum anderen ist die Sicherheit eines Baugrundgutachtens auch für den Bauunternehmer von erheblicher Bedeutung, da Streitigkeiten aus dem Stoff „Baugrund“ gar nicht erst entstehen und der Bauunternehmer nicht zittern muss, ob der Bauherr die Nachfinanzierung für die notwendigen Maßnahmen „stemmen“ kann.

4. Vertragserfüllungssicherheit
Dass für den privaten Bauherrn gerade in einer etwaigen Insolvenz des Bauunternehmers ein Bedürfnis für eine Absicherung gegen Mehrkosten für die Fertigstellung oder Mängelbeseitigung besteht, hat zwischenzeitlich auch der Gesetzgeber erkannt. Dies führte zu der Einfüh-rung des § 632a Abs. 3 BGB durch das Forderungssicherungsgesetz (FoSiG) für alle ab dem 01.01.2009 abgeschlossenen Werkverträge über die Errichtung oder den Umbau eines Hauses, soweit der Bauherr (Besteller) ein Verbraucher ist. Danach muss der Unternehmer dem Bauherrn eine Sicherheit (häufig eine Bürgschaft) in Höhe von 5 % der vereinbarten Vergütung stellen; auf Verlangen des Unternehmers kann der Bauherr die Sicherheit auch durch einen Einbehalt von den Abschlagszahlungen realisieren. Zwar war der Deutsche Bundestag in seiner Begründung zum Gesetzesentwurf (BT-Drs 16/511) der Meinung, dass ein über 5 Prozent der Vergütung hinausgehendes Interesse des privaten Bauherrn an einer Sicherheit „derzeit nicht quantifizierbar“ sei. Allerdings zeigt die Praxis, dass dann, wenn der Bauunternehmer doch einmal in Insolvenz fallen sollte, dem Bauherrn für die Fertigstellung oder die Mängelbeseitigung rasch Aufwendungen entstehen, die 5 % der Vergütung bei weitem übersteigen. Die jetzt gesetzlich eingeführte Sicherheit wird also regelmäßig nicht ausreichen, um sämtliche Schäden des privaten Bauherrn abzudecken.

5. Gewährleistungssicherheit
Bedauerlicherweise konnte sich der Gesetzgeber nur zur Normierung einer Vertragserfüllungssicherheit durchringen. Dabei ist unbestritten, dass der private Bauherr auch nach der Abnahme, d.h. während Gewährleistungsfrist, gerade im Falle der Insolvenz des Bauunternehmers ein Interesse und ein Bedürfnis hinsichtlich einer Sicherheit für etwaige Mängelbeseitigungskosten hat. Denn 5 Jahre (regelmäßige Verjährungsfrist bei Bauwerken, § 634a Abs. 1 Nr. 2 BGB) sind eine lange Zeit. Deshalb findet sich in der Regel in nahezu jedem Bauwerkvertrag, der im Rahmen eines Gleichgewichts der Parteien fair ausgehandelt wurde, eine vertragliche Vereinbarung über die Verpflichtung des ausführenden Unternehmers zur Stellung einer Mängel- bzw. Gewährleistungssicherheit. Da gesetzliche Vorgaben fehlen, ist eine vertragliche Vereinbarung zu dieser Frage dringend anzuraten.

Quelle: Anwaltskanzlei Arneburg Müller in Manheim

Mehr Informationen unter: http://www.tipps-hausbau.de/downloads/CheckHausbau.pdf