Kein Energiesparhaus ohne Ausweis

Town & Country Haus setzt vermehrt auf den Bau von TÜV-geprüften Energiesparhäusern. Sie schonen die Umwelt und den Geldbeutel auch durch die Nutzung möglicher staatlicher Fördermittel.

Wer ein Energiesparhaus baut hat, möchte auch einen Beleg dafür haben, wie gut er gebaut hat. Hierfür hat der Gesetzgeber 2009 den Energieausweis eingeführt, manchaml auch Energiepass genannt. Er ist mittlerweile Pflichtdokument bei Vermietung oder Verkauf einer Wohnung oder eines Hauses. Die Pflicht zur Vorlage gilt für alle Neubauten, Altbauten, Ein- und Mehrfamilienhäuser, Büros, Fabriken und sonstige Nichtwohnhäuser. Damit sollen potenzielle Käufer oder Mieter über die Höhe der zu erwartenden Energiekosten, die bei unsanierten Gebäuden einen immer größeren Teil der Wohnkosten ausmachen, informiert werden. Bestandsmieter haben kein Recht, den Ausweis zu sehen.

Im Energieausweis ist der Energiebedarf eines Gebäudes wie ein Steckbrief dokumentiert. Dafür sind neben bautechnischen Details zur Gebäudehülle und dem Lüftungskonzept der wichtige Energiebedarf verzeichnet.

Da die Angaben in Kilowattstunden pro Jahr und Quadratmeter (kWh/m²a) für Laien meistens nicht aufschlussreich sind, ist der Wert außerdem auf einer Farbverlaufsskala (grün bis rot) eingetragen. Damit ist auf einen Blick eine Tendenz zu sehen, wie das Haus energetisch einzuschätzen ist.

Jedes Town & Country Haus erhält selbstverständlich und automatisch einen Energieausweis, der den geringen Heizkostenbedarf dokumentiert. Der Town & Country Bau-Qualitäts-Schutzbrief garantiert die Ausstellung eines solchen Passes durch einen zugelassenen Energieberater.

Mehr Informationen: 
über die Energiesparhäuser von Town & Country unter
www.krag-hausbau.de/energiesparhaus.html

„Energieausweis für Gebäude nach Energieeinsparverordnung (EnEV 2001) – Informationsbroschüre des Bundesministeriums für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung“ zum Download: www.bmvbs.de/cae/servlet/contentblob/32032/publicationFile/656/energieausweis-fuer-gebaeude-nach-energieeinspar-verordnung.pdf

Nachhaltigkeit beim Eigenheimbau

Erstmals präsentiert Town & Country Haus ein eigenes, umfangreiches Nachhaltigkeitskonzept unter dem Motto „Verantwortung kennen und Verantwortung leben“ . Was das Unternehmen unter Nachhaltigkeit versteht, wurde in einer umfangreichen und informativen Broschüre dargelegt.

Das Unternehmen Town & Country Haus verzeichnete im Geschäftsjahr 2010 ein dynamisches Wachstum. 2.720 Eigenheime wurden verkauft, 18 Prozent mehr als im Jahr zuvor. In den Landkreisen Marburg- Biedenkopf, Lahn-Dill, im Vogelsbergkreis  sowie deren regionalem Umfeld ist Town & Country durch Krag Hausbau GmbH vertreten.

In einer aktuellen Presseerklärung heißt es: „Für unser Unternehmen ist Nachhaltigkeit Verpflichtung und Herausforderung zugleich“, sagt Jürgen Krag, Town & Country-Partner in Gladenbach. Dabei habe der Begriff Nachhaltigkeit für ihn eine Reihe unterschiedliche Aspekte. Nachhaltigkeit zeige sich im Denken, Handeln und Fühlen. Besonders „durch den verantwortlichen Umgang mit Mensch und Natur, mit Umwelt und Ressourcen. Vor allem ist Nachhaltigkeit auch der Respekt vor unseren Mitmenschen.“

Jedes Town & Country-Haus wird beispielweise in einer Energiespar-Variante auf Grundlage der KfW-Fördersystematik angeboten. Zudem gibt es bereits seit 2010 ein Passivhaus.  Zahlreiche Haustypen sind auch mit geringer Grundfläche möglich. Die Platz sparende Bauweise ist letztlich Umwelt- und Ressourcen schonend. Town & Country Haus legt ebenso großen Wert auf den Nachhaltigkeitsgedanken. Entsprechende Beispiele gibt es im Hinblick auf Fassadendämmung, Türen und Fenstern sowie die Verwendung von Porenbeton, durch dessen sehr guter Wärmedämmung dünnere Innenwände möglich sind.

Mehr dazu unter: www.krag-hausbau.de/aktuelles